Aktuelle Pressemitteilungen

24. April 2018

Quality shapes future: LANXESS präsentiert innovative Kunststofflösungen

LANXESS auf der Chinaplas 2018, 24. – 27. April, 2018, Halle 7.2/Stand T31, National Exhibition and Convention Center, Hongqiao, Shanghai

  • Hochleistungskunststoffe
  • Leichtbaulösungen
  • Additive für die Sicherheit und Stabilität von Produkten

Köln/Shanghai -

Der Spezialchemie-Konzern LANXESS präsentiert sich auf der Chinaplas 2018 in Shanghai unter dem Motto „Quality Shapes Future“. Auf dem 120 Quadratmeter großen Stand T31 in Halle 7.2 stellt das Unternehmen seine neuesten Entwicklungen bei Werkstoffen, Verfahren und Technologien für hochwertige Kunststofflösungen vor. Ebenfalls zu sehen sind Hochleistungsadditive sowie Farbpigmente, die für die Polymerindustrie entwickelt wurden.

„Das Thema der Ausstellung spiegelt den Markenanspruch von LANXESS wider. Kurzum, wir wollen unseren Kunden leistungsstarke Produkte anbieten, gemeinsam mit ihnen Innovationen und nachhaltige Anwendungen entwickeln und die Wertschöpfungskette der Industrie vorantreiben. Dazu stellen wir den Besuchern der Chinaplas umweltverträgliche und energiesparende Herstellungsverfahren, neueste Technologien und Lösungen vor. Der Schwerpunkt liegt dabei auf wichtigen Branchentrends wie Elektroautos, umweltfreundliche Gebäude und Gebäudesicherheit“, sagt Ming Cheng Chien, Geschäftsführer LANXESS Greater China.

Im Fokus: Die Mobilität der Zukunft

Mit der rasanten Entwicklung neuer Mobilitätsformen wie dem autonomen Fahren, der Elektrifizierung von Fahrzeugantrieben und neuen Logistikkonzepten sieht LANXESS ein breites Anwendungsfeld für Hightech-Thermoplaste. Um den wachsenden Anforderungen des Marktes gerecht zu werden, kündigte LANXESS Ende 2017 den Bau einer neuen Compoundieranlage für technische Hochleistungskunststoffe in Changzhou, China, an.

„LANXESS sieht für den Einsatz seiner Hightech-Kunststoffe großes Potenzial – so zum Beispiel im Leichtbau, bei Ladesystemen, Batterielösungen, Sensoren für autonomes Fahren und Gehäusen von Elektromotoren sowie in der Infrastruktur für die Elektromobilität, etwa Ladestationen. Wir haben mit unseren Polyamiden PA6, PA66 und PBT spezielle Lösungen entwickelt, um die Herausforderungen der Elektromobilität und des autonomen Fahrens zu meistern“, sagt Michael Rockel, Leiter Greater China Sales & Marketing im LANXESS-Geschäftsbereich High Performance Materials.

Ein weiteres aktuelles Thema bei LANXESS ist das neue Hitzestabilisierungssystem XTS2 (Extreme Temperature Stabilization). Es erhöht die thermische Stabilität von Polyamid 66 auf bis zu 230 °C. Wichtige mechanische Eigenschaften – wie Zugmodul, Bruchspannung oder IZOD-Schlagzähigkeit – bleiben auch bei Dauereinsatztemperaturen von bis zu 230 °C erhalten. Das erste Produkt aus dem XTS2-Portfolio ist ein mit 35 Prozent Glasfasern verstärktes Polyamid 66, das als Durethan AKV35 XTS2 vermarktet wird. Es ist hervorragend geeignet für die Herstellung von Komponenten wie zum Beispiel Luftansaugmodule mit integriertem Ladeluftkühler. Ein weiteres Polyamid 66 mit 30 Prozent Glasfaserverstärkung befindet sich in der Entwicklung. Es kann für blasgeformte Hohlkörper wie Luftkanäle im Motorraum eingesetzt werden. Die Hochtemperaturstabilisierung ist auch für Materialien auf PA6-Basis verfügbar, die im Vergleich zu PA66-basierten Werkstoffen kostengünstiger sind.

Umweltfreundliche, innovative und ressourcenschonende Leichtbaulösungen für die Automobilindustrie

Je nach Anforderung an die jeweilige Anwendung können technische Kunststoffe vergleichsweise schwere Metallteile vollständig ersetzen oder mit Verbundwerkstoffen – z. B. aus der Tepex-Produktpalette von LANXESS – kombiniert werden. Das Gewicht der einzelnen Komponenten kann durch den Einsatz von Leichtbauwerkstoffen und -technologien reduziert werden, ohne dabei die physikalischen Eigenschaften, wie z. B. die mechanische Festigkeit, zu beeinträchtigen.

Als eines von zahlreichen Beispielen für Leichtbauanwendungen zeigt LANXESS ein Ölwannenmodul aus Durethan BKV 30 H2.0 (PA 6) für den Porsche 911 Carrera. Dieses hochentwickelte Bauteil erfüllt alle spezifischen Anforderungen, die an den Motor der neuen Generation hinsichtlich Gewichtsreduzierung, Funktionsintegration und kosteneffizienter Fertigung gestellt werden und ist aus PA6 anstatt aus dem traditionellen Werkstoff PA66 gefertigt.

Ein weiterer Schwerpunkt der Messepräsenz von LANXESS sind die endlosfaserverstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoffe der Marke Tepex. Sie werden für den Fahrzeugleichtbau immer wichtiger und kommen heute in einer wachsenden Zahl von Serienanwendungen zum Einsatz – zum Beispiel in Frontends, Stoßfängerträgern, Bremspedalen, Durchladesystemen und bei Treibstofftanks. Auch bei Fahrzeugunterbodenverkleidungen, Batteriegehäusen und in neuen Konzepten für frei verstellbare Fahrzeugsitze gibt es erhebliche Potenziale. LANXESS entwickelt derzeit Verbundvarianten mit elektromagnetischer Abschirmung, insbesondere für Komponenten von elektrischen Fahrzeugantrieben.

Mit Tepex lassen sich auch nahezu unverwüstliche Motorraumverkleidungen, Kraftstofftankabdeckungen und Tunnelabdeckungen herstellen, wie sie bereits in mehreren Serienfahrzeugen wie dem SUV Bentley Bentayga eingesetzt werden. Diese Verbundwerkstoffe eignen sich ebenfalls für die Herstellung sehr steifer, stabiler, dünnwandiger Bauteile wie z. B. Geräteträger mit hoher Funktionsintegration, die bereits in unterschiedlichen Fahrzeugmodellen im Einsatz sind.

Ebenso werden Produkte für Sportgeräte und Sportausrüstungen wie Fußballschuhe, Skischuhe, Fahrradteile und Golfschlägerkomponenten ausgestellt. Sie profitieren ebenfalls von den signifikanten Gewichtsvorteilen dieses modernen Leichtbaumaterials.

Additive für die Sicherheit und Stabilität

Als einer der weltweit führenden Anbieter von Flammschutzadditiven bietet LANXESS der Kunststoffbranche ein umfangreiches Sortiment. „Der Trend zu energieeffizienten Gebäuden führt zu einem steigenden Bedarf an Flammschutzmitteln. Mittelfristig erwarten wir für Flammschutz-Additive eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von vier Prozent“, sagt Hak Leong Chok, Vertriebsleiter für die Region Asia Pacific im Geschäftsbereich Additives.

LANXESS bietet sich ergänzende Produkte auf Brom- und Phosphorbasis aus einer Hand an. Diese Materialien verfügen über ein herausragendes Leistungsprofil und werden in den verschiedensten Bereichen der Bauindustrie eingesetzt. „Für unsere Kunden in China und anderen asiatischen Ländern bieten wir mit technischen Kompetenzzentren wie in Nanjing und Qingdao maßgeschneiderte Lösungen und Services.“

Emerald Innovation 3000 ist ein nachhaltiges Flammschutzmittel, das auf einer von der Dow Chemical Corporation lizensierten Technologie basiert und in der Bauindustrie hauptsächlich bei den organischen Dämmstoffen EPS (expandierter Polystyrol-Hartschaumstoff) und XPS (extrudierter Polystyrol-Hartschaumstoff) eingesetzt wird. Mit diesem Produkt unterstützt LANXESS seine Kunden bei der Umstellung auf nachhaltigere Flammschutzmittel. Angesichts der weltweiten Selbstverpflichtung der Dämmschaum-Hersteller zum Verzicht auf HBCD bis spätestens 2021 flankiert LANXESS somit bereits frühzeitig die notwendigen Umstellungs- und Zertifizierungsmaßnahmen der Kunden mit einem ausreichenden Angebot an alternativen Flammschutzmitteln sowie mit kundenspezifischer technischer Unterstützung.

Darüber hinaus präsentiert LANXESS seine halogenfreien Phosphor-Flammschutzmittel und Hydrolysestabilisatoren. Levagard TP LXS 51114 ist ein emissionsarmes Flammschutzmittel, das sich hervorragend für den Einsatz in Polyether- und Polyester-Polyurethan (PU)-Weichschaumstoffen, z. B. im Fahrzeuginnenraum, eignet. Das Produkt kann auch als flammhemmender Weichmacher in Cellulosederivaten, insbesondere Cellulosetriacetat (CTA), eingesetzt werden, was sich bei der Herstellung von Gehäusen für elektronische Geräte als sehr wertvoll erweist. Der halogenfreie Phosphorsäureester Disflamoll 51092 ist geruchsarm und kann in Kunststoffen wie beispielsweise Weich-PVC, PU-Weichschaum, TPU, PC-ABS und NBR-PVC-Blends eingesetzt werden.

Stabaxol P 110, ein Hydrolysestabilisator für Kunststoffe und Polyurethane, ist das erste Produkt einer neuen Linie innovativer, emissionsarmer polymerer Carbodiimide auf Basis alternativer Rohstoffe. Es hat ein hervorragendes Leistungsprofil beim Einsatz in PET (Polyethylenterephthalat) und in thermoplastischen Elastomeren (TPE-E). Vor allem in bioplastischer Polymilchsäure steigert es unter feuchtwarmen Betriebsbedingungen die Lebensdauer der Endprodukte erheblich.

Farbe in der Welt der Polymere

Die Anforderungen an Pigmente für die Kunststoffeinfärbung sind hoch. Bei kurzen Verweilzeiten und geringen Scherkräften in den Prozessen der Kunden muss eine gute Dispergierbarkeit gewährleistet sein. Die Pigmente müssen leicht verteilbar sein und schnell die Endfarbstärke erreichen, eine hohe Hitzebeständigkeit aufweisen, keine Migration zeigen und eine dem Anwendungszweck entsprechende Licht- und Wetterbeständigkeit haben.

Colortherm Eisen- und Chromoxidpigmente von LANXESS erfüllen diese Anforderungen in vollem Umfang. Zudem sind sie leicht zu verarbeiten und ermöglichen durch ihre spezielle Mikronisierung einen hohen Durchsatz, da sich die sehr fein gemahlenen Pigmente in Kunststoffen schnell verteilen. Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat die umweltfreundlichen und sicheren Pigmente aus dem Colortherm-Sortiment als Rohstoff für die Einfärbung von Spielzeug und Lebensmittelverpackungen anerkannt.

LANXESS bekennt sich seit jeher zu Umweltverantwortung, Effizienz und Qualität. So wurde kürzlich der Standort Ningbo, an dem das Unternehmen anorganische Pigmente herstellt, in die Liste der umeltfreundlichen Produktionsanlagen des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie aufgenommen. Mit dem entwickelten „Ningbo-Verfahren“ können der Energieverbrauch bei der Herstellung von Eisenoxid-Rotpigmenten um 80 Prozent gesenkt und die anfallenden Nebenprodukte recycelt werden.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2017 einen Umsatz von 9,7 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 19.200 Mitarbeiter in 25 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist derzeit an 74 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von chemischen Zwischenprodukten, Additiven, Spezialchemikalien und Kunststoffen. Mit ARLANXEO, einem Gemeinschaftsunternehmen mit Saudi Aramco, ist LANXESS zudem führender Anbieter für synthetischen Kautschuk. LANXESS ist Mitglied in den führenden Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index (DJSI World und Europe) und FTSE4Good.

Kontakt

Michael Fahrig

Michael Fahrig
Pressesprecher Fachmedien

Telefon: +49 221 8885 5041
Fax: +49 221 8885 4865