Aktuelle Pressemitteilungen

28. Juni 2016

Neue Verarbeitungsbroschüre und Gründung von Projektgruppe Automotive für Tepex

LANXESS begleitet starkes Wachstum bei Composite-Anwendungen

  • Bündelung des Material- und Prozess-Know-hows
  • Breites Einsatzspektrum bei Anwendungen und Verfahren

Köln -

Die Nachfrage nach endlosfaserverstärkten thermoplastischen Verbundhalbzeugen der Marke Tepex für Leichtbaulösungen in der Automobilindustrie steigt weltweit stark an. Der Spezialchemie-Konzern LANXESS hat deshalb eine auf die Bedürfnisse der globalen Autoindustrie ausgerichtete Projektgruppe aufgestellt, die Partner auf allen Stufen der Entwicklung eines Bauteils aus Tepex bis hin zum Serienstart unterstützt. Die Gruppe „Technisches Marketing & Business Development Tepex Automotive“ bündelt das gesamte Know-how, das LANXESS und seine Tochter Bond-Laminates hinsichtlich Werkstoffen, Verfahren und Auswahl geeigneter Bauteile im automobilen Leichtbau mit Tepex haben. „Wir sehen unsere Aufgabe vor allem darin, schon in der Konzeptphase gemeinsam mit unseren Partnern die Weichen so zu stellen, dass die Entwicklung eines Bauteils in puncto Werkstoff, Gewicht, Verarbeitung und Kosten erfolgreich verläuft“, erklärt Martin Klocke, Leiter der Gruppe in der Business Unit High Performance Materials (HPM).

International vernetzte Serviceleistungen

Das Team versteht sich als Schnittstelle sowohl zu CAD-Konzepten und der simulativen Bauteil- und Verfahrensauslegung als auch zu Werkzeugmachern und Herstellern von Verarbeitungs- und Handlingstechnologien für Tepex. Es greift dabei auf die etablierte, innovative und inzwischen auf Tepex erweiterte Anwendungsunterstützung „HiAnt“ von HPM zurück und unterstützt den Vertrieb der Business Unit bei automobilen Kundenprojekten. „Unsere Expertise und unsere Serviceleistungen sind dank des globalen Netzwerks an regionalen Zentren zur Produkt- und Anwendungsentwicklung, das LANXESS aufgebaut hat, weltweit verfügbar. Wir können daher internationalen Entwicklungspartnern an allen ihren Standorten von der ersten Anwendungsidee bis hin zum Anfahren der Großserienfertigung zur Seite stehen“, so Klocke.

„Gewusst wie!“ – Gebündelte Informationen zu Tepex

Wegen des starken Interesses an Tepex gibt LANXESS zur Kunststoffmesse „K 2016“ in Düsseldorf eine Broschüre über dessen Verarbeitung heraus. Sie informiert über die Stärken des Verbundhalbzeugs, sein Leichtbaupotenzial sowie die Produktfamilien und geht ausführlich auf die vielen Verfahren zu seiner Verarbeitung ein – wie etwa das Thermoformen oder Hybrid-Molding. Breiten Raum nehmen Techniken zum Aufheizen von Tepex sowie die Konstruktion und die Berechnung von Bauteilen per Drapier- und integrativer Simulation ein. Weiterhin werden Empfehlungen zur Werkzeugauslegung und zum Handling aufgeheizter Einleger aus Tepex gegeben. Den Abschluss bilden Hinweise zum Bearbeiten und Fügen von Tepex-Bauteilen und zum Recycling. Die Broschüre richtet sich an Ingenieure, aber auch an technisch interessierte Leser – etwa aus dem Marketing oder Einkauf. Sie wird zur K 2016 unter www.tepex.de zum Download bereitstehen und auch während der Messe auf dem Stand von LANXESS erhältlich sein.

Breites Einsatzspektrum

Tepex wird von der in Brilon ansässigen LANXESS-Tochtergesellschaft Bond-Laminates GmbH entwickelt und hergestellt. Das thermoplastische, endlosfaserverstärkte Verbundmaterial hat im Leichtbau von Automobilen in den vergangenen Jahren unterschiedliche Anwendungen erobert. Kam es anfangs etwa zur lokalen Verstärkung von Kunststoffbereichen in Frontends zum Einsatz, werden mit ihm inzwischen Sitzschalen und -lehnen, Bremspedale, Batteriehalter, Infotainment-Träger und Unterbodenverkleidungen gefertigt. Jüngst ging der weltweit erste per Hybrid-Molding hergestellte hintere Stoßfängerträger im „Clarity Fuel Cell“, dem neuen Brennstoffzellenauto von Honda, in Serie.

Neue Anwendungen durch neue Werkstoffe und Verfahren

Der wachsende Erfolg von Tepex beruht auch auf dem ständigen Ausbau der Produktpalette. Ein Beispiel dafür ist das neue multiaxiale Tepex. Klocke: „Es ermöglicht Zugewinne in der mechanischen Performance von Bauteilen, weil sich mit ihm die Orientierung der verstärkenden Faserlagen auf den Kraftfluss im Bauteil abstimmen und so an den Belastungsfall anpassen lässt.“ Der neue Konstruktionswerkstoff ist serienreif und wird in Kürze in ersten Anwendungen auf den Markt kommen.

„Darüber hinaus nimmt die Anwendungsbreite von Tepex zu, weil immer mehr Verfahren zu seiner Verarbeitung erschlossen werden – wie etwa das Hybrid-Molding oder das Fließ- und Formpressen in Kombination mit anderen Materialien wie DLFT und LWRT“, so Klocke weiter. Vielversprechend ist ein noch neues Verfahren, das Tepex mit lokalen Verstärkungen aus Tapes kombiniert. „Die unidirektionale Faserausrichtung der Tapes erlaubt es, den Faseranteil in Belastungsrichtung gezielt noch einmal etwas zu erhöhen und dadurch die mechanische Leistungsfähigkeit des Bauteils weiter zu verbessern“, erläutert Klocke. Der von Bond-Laminates, dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie und der HBW-Gubesch Thermoforming GmbH entwickelte Technologieansatz wurde kürzlich bei den JEC Innovation Awards Atlanta 2016 in der Kategorie „Prozesse“ ausgezeichnet.

Detaillierte Informationen zu den Eigenschaften, Anwendungen und Verarbeitungstechnologien von Tepex finden sich unter www.bond-laminates.com.

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2015 einen Umsatz von 7,9 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 16.600 Mitarbeiter in 29 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist derzeit an 52 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von chemischen Zwischenprodukten und Spezialchemikalien und Kunststoffen. Mit ARLANXEO, einem Gemeinschaftsunternehmen mit Saudi Aramco, ist LANXESS zudem führender Anbieter für synthetischen Kautschuk. LANXESS ist Mitglied in den führenden Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index (DJSI World) und FTSE4Good.

Kontakt

Michael Fahrig

Michael Fahrig
Pressesprecher Fachmedien

Telefon: +49 221 8885 5041
Fax: +49 221 8885 4865